Münzen Forum Muenzauktion

Das Forum für Münzen Sammler


MA-SHOP Münzen am Zoo Gold und Numismatik

MA-Shops Münzen und Medaillen kaufen

MA-Blog Banner
Münzen bei MA Shops
MA-SHOP: Dirk Löbbers - Münzen Kaiserreich Weimar
Wein und Whisky vom Fachhändler
Wein und Whisky vom Fachhändler
 

Muenzauktion.com | MA-Shops Sofortkauf | Café | Forum | Tausche | Kontakt
Anmelden! | Auktion starten | Benutzermenü
Neue Top Auktionen |  Beendete Auktionen |  Last Minute |  Was sind Top Auktionen?

zurück zur Forumübersicht

MünzenBeitrag: Münze oder Medaille?
[ Antworten ] [ Regeln ]
smilythefirst
Münze oder Medaille?
Immer häufiger werden Münzprägungen in "Münzen" oder "Medaillen" unterschieden. Eine verbindliche Vorschrift oder eine geschichtliche Entwicklung zu diesem Sprachgebrauch habe ich aber bisher nicht gefunden.

Die Unterscheidung ist wohl auch ohne Sinn und Verstand. Für die Aufprägung eines Wertes oder einer Währung haben sich seit jeher Staaten das Vorrecht genommen. Dafür braucht man keinen neuen Namen. Es handelt sich dabei aber um den wesentlichen Unterschied nach dem entsprechenden Sprachgebrauch.

Durch diesen Sprachgebrauch entstehen neue Probleme. Es werden neue Unterscheidungskriterien benötigt: z.B. Anlagemünzen, Umlaufmünzen. Bei einer Anlagemünze entspricht der geprägte Wert nicht dem zum Zeitpunkt der Prägung tatsächlichen Wert der Münze. Demgegenüber entspricht der Edelmetallwert bei anderen Münzen oft nur einem Bruchteil des Prägewertes. Also warum die Unterscheidung in Münzen und Medaillen? Hilft das? Nein! Dafür gibt es schon Namen und Bezeichnungen genug. Auch "Medaillen" dürfen nicht gefälscht werden. Hat ein "offizielles Zahlungsmittel" einen höheren Metallwert als den Prägewert, wird es wohl kaum in den Verkehr kommen. Im umgekehrten Fall hat das Ding ja schon mehrere Namen: Währung, Umlaufmünzen usw. Da braucht es keine weitere Bezeichnung.

In Anbetracht des bevorstehenden Zusammenbruchs des globalen Finanzsystems wird eine solche Unterscheidung noch unsinniger. In diesem Zusammenhang scheint eine Neuorientierung dringend geboten. Nicht nur MDM & Co. wollen Sammlern minderwertige Prägungen andrehen. Ganz besonders die Nationalstaaten: Viele Sondermünzen verschwinden aus dem Zahlungsverkehr in Hoffnung auf baldige Wertsteigerung. Doch der Nominalwert der Münze verliert im Gegensatz zum Materialwert immer mehr an Wert. Das ist zuletzt den meisten Sammlern bei den 10-Euro-Gedenkmünzen klar geworden. Es ist jetzt aber tatsächlich noch genauso. Nur nicht mit diesem unverhältnismäßig hohen Unterschied. Ganz zuletzt sind die staatlichen Garantien nichts mehr wert. Letztendlich kommt es nur darauf an, ob man so etwas tatsächlich braucht. Die Nationalstaaten und MDM & Co. wollen ja letztendlich nur unser Bestes (unser Geld).

In den USA gibt es inzwischen Privatprägungen, die schon jetzt die Nachfolge von "Staatsmünzen" antreten könnten. Man informiere sich einmal über die Philosophie von Silver Bullet - Silver Shield. Nahe am Spotpreis werden "runde Unzen" aus Gold, Silber und Kupfer unters Volk gebracht. Solche Privatprägungen bieten sich bereits jetzt an, die maroden Währungssysteme zu ersetzen. Es bedarf so keines aufgeprägten Wertes um weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert zu werden. Die "Münzen" steigen und fallen im Tauschwert entsprechend dem Material, aus dem sie bestehen und es kommt auf das Vertrauen in den Hersteller an.

Gegenüber einem Nominalwert sind solche "Münzen" also zeitlos. Allerdings verhindert Deutschland und die EU die Verbreitung solcher Münzen. Die Verbreitung solcher Prägungen wird mit Steuern und Abgaben verhindert um so die eigene Währung am Verfall zu hindern.

Gerade die Silver-Shield-Kollektion interessiert mich als Sammler besonders. Man sehe sich einmal die schönen Motive an: der Den-of-Thieves Silberbarren, die Bankster-Serie aus Kupfer oder Zombucks Version des "Buffalo". Aber die kann man in Deutschland nicht zu vernünftigen Preisen kaufen, so dass die eigentliche Idee damit verlorengeht. Damit geht auch die Idee eines internationalen und vom Staat unabhängigen Zahlungsmittels verloren. Das marode Finanzsystem soll bis zu seinem unweigerlichen Zusammenbruch bestehen bleiben. Dann erst wird man sehen was das Giralgeld wirklich wert ist.

Ich fände es gut, wenn sich ein Händler fände, der die Silver-Shield-Kollektion zumindest teilweise anbieten würde. Und zwar zu dem Preis eines staatlichen Produkts wie dem Maple-Leaf oder den Wiener Philharmonikern. Ich kann mir gut vorstellen, dass hier eine alternative und wertbeständige Geldanlage möglich ist. Die Golden State Mint liefert nicht an Privatpersonen nach Deutschland. Oder weiß jemand eine Bezugsquelle?

Mh
05.10.16 - 12:15
Re: Münze oder Medaille?
Weiss nun nicht was dieser Vortrag soll?

Die Begriffe Münze oder Medaille sind klar definiert.Da gibt es nichts schwammiges oder unklare
Sachen.

Deine so angepriesenen Silver shield Sachen sind Medaillen privater Natur.Keine Münzen!
Wie sollten solche Sachen mal als Zahlungsmittel eingesetzt werden?Unmöglich.
Die Dinger kennt kaum jemand,so daß wohl erstmal geprüfte werden müsste ob auch drinnen ist was draufsteht.
Wenn du dich mit diesem Thema befasst,sollte dir der Unterschied zwischen Staatlichen Münzen und Privater Medaillen schon klar sein.

smilythefirst
05.10.16 - 19:11
Re: Münze oder Medaille?
Hab ich mir gedacht, dass das einige nicht verstehen. Fehlt eben die volkswirtschaftliche Ausbildung.

Wann wird eine Privatprägung zum Tausch- oder Zahlungsmittel? Spätestens dann, wenn Dich jemand auslacht, wenn Du mit einem Euro bezahlen willst und lieber seine Ware an jemanden verkauft, der mit einer 1-Unzen-Kupfermünze bezahlt. Das ist in einigen Staaten dieser Welt bereits üblich. Noch lieber gesehen sind natürlich Silbermünzen.

Zum Begriff: "Münzen (lat. moneta) sind ein meist kreisförmiges und relativ zum Durchmesser dünnes, geprägtes oder früher auch gegossenes Zahlungsmittel und damit eine Unterform von Geld (Wikipedia)". Eine klarere Definition konnte ich bisher nicht finden. Das ist natürlich nicht eindeutig.

Klarer definiert ist der Begriff Bargeld. Maple Leaf und Wiener Philharmoniker werden vom Zoll als gleichgestelltes Zahlungsmittel bezeichnet. Eine Begriffsbestimmung von Münze oder Medaille kann ich leider nirgendwo finden. Insbesondere nicht im Bundesbankgesetz oder im Münzgesetz. In den Gesetzestexten wird der Begriff Münze meist mit Adjektiven ergänzt. Der Begriff Medaille taucht dort überhaupt nicht auf. Auch nach Wikipedia kann man Münzen nur von Medaillen abgrenzen, was aber nicht immer gelingt. In Italien war es z.B. üblich, vor Einführung des Euro mangels verfügbarer gesetzlicher Zahlungsmittel mit Telefonmünzen (wieder eine Münze, die eigentlich gar keine ist) oder kleinere Beträge mit Briefmarken zu bezahlen. Auch Kaugummi befand sich in den Kassenschubladen als Wechselgeld. Man sollte nicht einfach etwas nachplappern bis es alle glauben!

Die staatlichen Garantien sind nichts mehr Wert, wenn das Vertrauen in den Staat oder die Währung nicht mehr besteht. Und nun zu den Münzen von Silver Shield oder anderer Privatprägungen: Sie haben einen aufgeprägten Wert. Nicht in einer Währung, sondern nach Masse. "1 troy oz. ..." ist eine eindeutige Wertbezeichnung. Natürlich nicht in einer Währung. Deshalb sind dies für mich Münzen und ich bezeichne sie auch so. Denn wegen des ihnen klar zuzuordnenden Materialwertes sind es eher Münzen als Medaillen. Die Wertgarantie von Münzen mit geringem Materialwert als Zahlungsmittel bleibt zwar dem Staat vorbehalten (zumindest derzeit). Aber das wird sich ändern, hat sich sogar schon geändert (es gibt keinen Euro-Staat). Da mag einer Kupfer-Nickel-Chips mit staatlichem Wappen sammeln - ich jedenfalls nicht. Langsam aber stetig verlieren diese an Wert bis irgendwann der Materialwert den Nominalwert überschreitet. Da kann man doch stolz sein, Münzen mit langweiligen Gesichtern von Politikern gesammelt und damit einen Beitrag zur Finanzierung des Staates geleistet zu haben (Schroeder: Konto gucken).

Gold- oder Silberklumpen waren der Ursprung von Zahlungsmitteln. Und könnten es wieder werden, aus Gründen der Zweckmäßigkeit aber als Münzen aus runden Scheiben. Was zählt ist das Vertrauen. Und dieses Vertrauen wurde den einzelnen Staaten wohl entzogen. Denn zur Geldanlage taugen schließlich nur Münzen, deren Materialwert höher als der Nominalwert (Anlagemünzen) ist. Somit wird der Begriff "Münze" wohl eher für eine minderwertige Prägung gebraucht und die oft gebrauchte Bezeichnung "nur Medaille" sollte man doch lieber unterlassen.

Die Unterscheidung zwischen Münze und Medaille ist eher ein deutsches Phänomen. Wo sonst dürfen private Firmen dermaßen wertlose Privatprägungen mit Versprechen auf Wertsteigerung und unter Verwendung des Bundesadlers zum Verwechseln ähnlicher Zeichen und des Begriffs "Deutsche Münze" ihren Schrott anbieten? Hier hat der Staat doch jämmerlich versagt!

Privatprägungen wie die Silver-Shield-Kollektion könnten das Bargeld der Zukunft werden. Dafür spräche die Sicherheit, dass nicht durch Giralgeld (Wertschöpfung aus dem Nichts ohne Gegenwert) der Wert der Münzen beeinträchtigt wird.

Wenn man seinen Horizont etwas erweitern will und sich die Philosophie von Silver Bullet-Silver Shield ansieht, dann wird man in der Lage sein, meine Ausführungen zu verstehen. Übrigens preise ich nicht besonders Silver Shield an. Der Ursprung war Silver Bullet. Es war die Absicht, physisches Edelmetall aus dem Finanzsystem abzuziehen und nahe dem Spotpreis in Privathand zu bringen. Das geschah zunächst mit Kugeln (Patronen) aus Silber. Und es hatte überwältigenden Erfolg. Bei der Golden State Mint werden auch andere Privatprägungen angeboten. Aber keine so schönen wie die erwähnten und nicht mit so überzeugender Botschaft. Die Sunshine-Mint z.B. prägt Münzen (oder Medaillen) mit der Masse einer Unze Silber in Anlehnung an die Motive der alten US-Münzen. Zombuks Prägungen sind eher der Ausdruck einer kritischen Einstellung zum derzeitigen Finanzsystem. Diese sind auch in Deutschland alle sehr begehrt, aber leider nicht zu bekommen. Jedenfalls nicht unter Beachtung der dahinter stehenden Philosophie.

Da die Nationalstaaten vor unlösbaren globalen finanzpolitischen Problemen stehen und eigentlich auf ganzer Linie versagt haben, dürften die Zahlungsmittel der Zukunft eher nicht mehr von einzelnen Nationalstaaten abhängig sein oder bestimmt werden. Was liegt da näher als Privatprägungen von Münzen mit hohem Materialwert?
Aber da bringen alle Spekulationen nichts, man muss abwarten, was passiert.

Jedenfalls sammle ich keine langweiligen Kursmünzen nach Prägebuchstaben und zahle für ein 5-Mark-Stück unverhältnismäßig viel nur weil diese Münze in einem bestimmten Jahr nur sehr selten geprägt wurde - möglicherweise wegen eines Maschinenschadens oder anderer unwichtiger Ereignisse.

Mh
05.10.16 - 20:08
Re: Münze oder Medaille?
Gold,Silber und Kupfer sind keine Zahlungsmittel sondern Rohstoffe.
Rohstoffe die an der Börse gehandelt werden und deren Wert sich ständig ändert.
Diese Rohstoffe kann man weltweit handeln oder tauschen.
Bevor diese Rohstoffe als allgemeine Zahlungsmittel
fungieren könnten,müsste erstmal drastische Eingriffe vorgenommen werden.
Diese Rohstoffe dürften nicht mehr börslich gehandelt werden,müssten einen festgeschriebenen Wert erhalten und jemand müsste für diesen Wert garantieren.
Wie soll das funktionieren?

Mh
05.10.16 - 20:08
Re: Münze oder Medaille?
Gold,Silber und Kupfer sind keine Zahlungsmittel sondern Rohstoffe.
Rohstoffe die an der Börse gehandelt werden und deren Wert sich ständig ändert.
Diese Rohstoffe kann man weltweit handeln oder tauschen.
Bevor diese Rohstoffe als allgemeine Zahlungsmittel
fungieren könnten,müsste erstmal drastische Eingriffe vorgenommen werden.
Diese Rohstoffe dürften nicht mehr börslich gehandelt werden,müssten einen festgeschriebenen Wert erhalten und jemand müsste für diesen Wert garantieren.
Wie soll das funktionieren?

smilythefirst
05.10.16 - 20:26
Re: Münze oder Medaille?
so ein Quatsch !!!

Staatliche Münzen brauchen eine Garantie. Schließlich ist der Nominalwert deutlich unter dem Materialwert. 1 Unze Silber hat einen Wert, der sich ständig ändert. Den braucht niemand zu garantieren. Möglicherweise den Wert wie er an der Börse gehandelt wird. Warum sollte der Handel mit Rohstoffen dann verboten werden? Dadurch wird der Preis doch bestimmt. Und ein Totalverlust droht auch nicht wie bei staatlichen Münzen.

Mh
05.10.16 - 20:41
Re: Münze oder Medaille?
Weil es so nicht funktioniert.
Wenn ein Arbeitnehmer am ende des Monats 100 unzen Silber verdient hat,darf sich der Wert nicht ändern.
Nicht wie gestern mal eben 10% wert Verlust. Das macht keiner mit.Damit wirst du nie Vertrauen finden.Insbesonder darf sich auch das Ratio Gold,Silber Kupfer nicht ändern.
Das ist Humbug.
Natürlich waren früher Münzen aus Edelmetalle im Umlauf.Aber auch da hat der Herrscher die Garantie übernommen.Aber auch da fand Wertverlust durch Münzverschlechterung statt.

Mh
05.10.16 - 20:45
Re: Münze oder Medaille?
Gold oder Silber als werterhaltungsmittel im Falle eines Systemcrash um Vermögen abzusichern ist absolut korrekt.
Aber als Zahlungsmittel nicht daran zu denken.

smilythefirst
06.10.16 - 08:22
Re: Münze oder Medaille?
Bitte nicht noch mehr von diesem Blödsinn!

Die Probleme zur Durchsetzung als Zahlungsmittel sind zur Zeit noch ganz anderer Art. Zum Beispiel sind Rechnungen in Euro zu erstellen und Mehrwertsteuer abzuführen.

Wir stehen jedoch nicht vor einer Finanzkrise, sondern nach Meinung vieler Experten vor dem völligen Zusammenbruch des jetzigen Finanzsystems. Da noch von Garantien vom Staat zu sprechen ist absoluter ...

Ein volkswirtschaftliches Ziel ist zwar die Geldwertstabilität. Aber tatsächlich schwindet der Wert des Geldes langsam aber sicher. Letztendlich entspricht der Wert nicht einmal mehr dem Materialwert, denn es ist ja eine Legierung und müsste erst eingeschmolzen werden. Wobei die Scheine ja völlig wertlos werden. Ist es denn nicht zu begreifen, dass staatliche Garantien dann nichts mehr wert sind? Um einen völligen Zusammenbruch der Weltwirtschaft zu verhindern ist es zu erwarten, dass man sich auf ein international gültiges und von Nationalstaaten unabhängiges Zahlungssystem einigt. Und das kann nicht der Dollar oder EURO sein. Gewaltige Mengen von Gold sind inzwischen von Rußland und China aufgekauft worden. USA und Europa stehen vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Was das bedeutet, scheinen einige wohl nicht zu begreifen. Reden immer noch von staatlichen Garantien! Ohne ein funktionierendes Währungsystem sind die Nationalstaaten in jeder Weise handlungsunfähig. Das wird irgendwann so sein, und dann entscheidet jeder Einzelne was er als Zahlung akzeptiert. Geldscheine taugen dann wohl nur noch für den Ofen.

Nochmal klar und deutlich: Münzen staatlicher Prägung verlieren durch die Inflation ständig an Wert bis letztendlich der Materialwert unterschritten ist. Das wird nicht erst in Zukunft passieren, sondern es ist bereits Realität. Das alte 5-Mark-Stück und die Silber-Schillinge sind gute Beispiele dafür. Der Staat hat hier eigentlich nur den Totalverlust garantiert. Der heutige Wert bemisst sich nicht mehr nach staatlichen Garantien, sondern nach der Wertzumessung jedes Einzelnen. Manche Staatsbürger laufen eben wie Schafe zur Schlachtbank oder ins Verderben, weil ihre Vorstellungskraft und Bildung nicht reicht um zu erahnen, was passieren kann und wie man dagegen vorsorgen kann.

smilythefirst
06.10.16 - 08:46
Re: Münze oder Medaille?
Während der Weltwirtschaftskrise fand nicht nur ein 10prozentiger Wertverlust über Nacht statt. Wenn ein Arbeiter bis zum Monatsende mit der Lohnauszahlung gewartet hätte, hätte er umsonst gearbeitet und würde verhungern. Tatsächlich erfolgte wegen des enormen Wertverlustets eine umgehende Lohnauszahlung und der Arbeiter musste sich beeilen um für sein Geld noch etwas zu kaufen, wenn es überhaupt noch etwas für Geld zu kaufen gab. Bezahlt wurde mit Zigaretten. Der Arbeiter hätte wohl eine Bezahlung in Naturalien oder Silberunzen vorgezogen.

Bitte teilt mir doch mal mit, ob ihr von Mh's Fachwissen genau so viel haltet wie ich. Die Grundzüge volkswirtschaftlicher Vorgänge muss er sich wohl erst mal selbst erarbeiten.

Retep2809
06.10.16 - 17:27
Re: Münze oder Medaille?
Der Ärger über die Politik der Notenbanken ist eine Sache, ein Finanzsystem auf Edelmetallbasis zu fordern, halte ich für utopisch -- ich stimme mit @MH bzgl. der Rohstoffe überein. Als Beispiel:
die Weltjahresproduktion von Gold beträgt ca. 4000t
(2500t Förderung, 1500t Recycling). Bei einem Preis von 40.000 EUR je Kg entspricht dies 160 Mrd.
EUR. Hedgefonds, die mehrere 100 Mrd. Dollar verwalten, lassen mit etwas Spielgeld den Goldpreis tanzen (bei Silber ist es noch viel krasser). Die untere Preisgrenze sind die Produktionskosten bei 800 - 1000 Dollar je Uz.

Retep2809
06.10.16 - 17:36
Re: Münze oder Medaille?
Fortsetzung: Die Gesamtweltproduktion an Gold liegt bei ca. 160.000t -- bei 20t je m**3 sind dies 8000 m**3. Ein Quader von 50 * 20 * 8 m hätte dies Volumen(siehe das Proaurum Gebäude in München als Goldbarren). Bei 40.000EUR je kg. wäre der Gesamtwert 6400 Mrd. EUR -- das 3-4 fache des BRD Bruttosozialprodukts -- für ein Weltfinanzsystem auf Edelmetallbasis zu wenig. Der Goldpreis müsste um einen Faktor 10 - 100 steigen-- würde die Edelmetallsammler natürlich freuen, die Produzenten China, Russland, Canada,... selbstverständlich auch. Doch wer soll diese Preise durchsetzen und garantieren? Notenbanken, Politiker???

smilythefirst
07.10.16 - 08:38
Re: Münze oder Medaille?
Der Glaube an die freie Marktwirtschaft scheint ungebrochen. Glaubt ihr das wirklich?

Die Bezahlung mit Edelmetallen ist nur eine Möglichkeit des Tauschhandels. Daneben (und nicht stattdessen) ist noch Anderes möglich. Das Gerede von "Garantien" zeigt mir, dass ihr die Angelegenheit nicht verstanden habt. Nach dem Zusammenbruch des derzeitigen Finanzsystems gibt es keine Börse, keine Hedgefonds und vor allen Dingen gar keine Währungen mehr. Auch keine Wertvorstellungen an dem sich "Finanzprodukte" orientieren könnten. Und das ist gut so. Wozu braucht es Giralgeld ohne produktiven Hintergrund?
Einzelne Nationalstaaten werden handlungsunfähig, weil sie keine Währung mehr aufrecht erhalten können, in die Vertrauen besteht. Ein neues Wertesystem wird sich von unten aus installieren.

Bis dahin werden wohl die vielen Gläubigen und Anhänger der Finanzwirtschaft weiterhin von Finanzhaien gemolken. Am Ende wird man merken, was all die Garantien und Finanzwerte tatsächlich wert sind: nämlich nichts! Diejenigen, die den Durchblick und das System verstanden haben, sind längst dabei, ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Man muss nur die Leute dazu bringen, ihre derzeit noch realen Werte für Pleitewährungen abzugeben. Man schaufelt sich so sein eigenes Grab.
Aufwachen!

smilythefirst
07.10.16 - 09:10
Re: Münze oder Medaille?
Ein weltweites Währungssystem auf Edelmetallbasis ist doch längst existent. Was soll da die Frage nach Garantien und Durchsetzung? Sind Anlagemünzen wie Maple Leaf, Wiener Philharmoniker oder Krugerrand nicht längst eine eigene (sichere) Währung? Werden die mehr wert durch die Aufprägung von von 5 Canadischen Dollar oder 1,5 Euro? Nein! Sie sind mehr wert. Man könnte Anlagemünzen auch als staatliche Medaillen bezeichnen. Aber die Bezeichnung ist unwichtig. Die Münzen sind eben für den kleinen Geldbeutel. Die Großen handeln in kg. Da nützen alle staatlichen Garantien nichts: Dollar und Euro verlieren das Vertrauen des Großkapitals. Der unweigerliche Zusammenbruch droht. Die USA haben ihr Gold fast ausverkauft. Und auch das Deutsche, das ihnen gar nicht gehört hat. Es ist jetzt in Russland oder China. Die westlichen Industrienationen stehen vor dem Absturz. Die Weltwirtschaft zieht sich aus deren Devisen zurück. Und die Finanzpolitik der EU und der USA besteht eigentlich nur noch darin, ihre Schulden zu verwalten und die Blase nicht zum Platzen zu bringen. Garantien sind da doch lächerlich!

jungessen
07.10.16 - 12:19
Re: Münze oder Medaille?
"...smilythefirst
05.10.16 - 21:11
Re: Münze oder Medaille?
Hab ich mir gedacht, dass das einige nicht verstehen. Fehlt eben die volkswirtschaftliche Ausbildung..."
Warum du ALLWISSENDER suchst du dir nicht einen Job bei der deutschen Bank???
Da kannst deine Probleme(egal welcher Art)mit den anderen teilen.
Was willst du uns eigentlich sagen???Du schwimmst nur an der Oberfläche!!!
Sülze,Sülze,Sülze.Immer alles durcheinander damit es ja keiner versteht.

Obelix
07.10.16 - 14:48
Re: Münze oder Medaille?
Der Weltuntergang wurde auch schon öfters als Prophezeiung angekündigt...Wenn es diesmal in der Weltwirtschaft zutreffen sollte, nützt keinem mehr was, egal was er hat, das wir den geplündert und muss froh sein zu überleben...Einen Maple-Leaf kann man auch nicht essen, vielleicht als Brot eintauschen. Derjenige wo den dann bekommt kann nix damit anfangen ohne das die Weltwirtschaft funktioniert...Also wird es immer was geben, wird vielleicht anders aussehen....

smilythefirst
07.10.16 - 17:02
Re: Münze oder Medaille?
Das ist ja gerade das Thema dieser Münzen. Guckt Euch die doch mal an und schreibt wie Ihr die findet. Das ist doch mal was anderes als diese langweiligen Köpfe.

smilythefirst
07.10.16 - 18:16
Re: Münze oder Medaille?
Vom Zusammenbruch des Finanzsystems ist ja nicht der Anbau von Kartoffeln am Nil betroffen. Manche wären auch glücklich darüber, vor allem die Armen. Natürlich kann man Silberunzen nicht essen. Aber wer zentnerweise Kartoffeln über hat möchte einen Teil davon möglicherweise eintauschen. Und da kommt ihm eine Silberunze gerade recht. Kriegt er was anderes für. Zu einer anderen Zeit. Tauschmittel eben.

Aber noch was anderes: Im Prinzip gehören 100-Euro-Goldmünzen und 20-Euro-Goldmünzen dem Staat und nicht dem Besitzer. Da besteht durchaus die Gefahr, dass diese Münzen zum Nominalwert eingezogen werden können. Ihr glaubt gar nicht was dem Gesetzgeber alles einfallen kann und welche Möglichkeiten zur Durchsetzung er sich da ausdenken wird. Bei Privatprägungen ist das nicht der Fall. Die gehören dem Besitzer.

lma
08.10.16 - 09:10
Re: Münze oder Medaille?
müßte jeder Volkswirt noch a8us dem 1.Semester wissen.
Gewerbe anmelden!!!

smilythefirst
15.10.16 - 12:21
Re: Münze oder Medaille?
Könnte mir jetzt endlich jemand sagen, wie er die Prägungen der Silver-Shield-Collection findet und wo man sie bekommen könnte. Besonders gut finde ich die Bankster-Serie und den Den of Thieves. Gut finde ich auch die Cannabis-Münzen und Kritik an Krieg, Gewalt und Bitcoin oder Zombucks sterbender Büffel. Gibt die meisten auch preisgünstig in Kupfer. Wo gibt es das sonst?

Zufrieden?
15.10.16 - 13:48
Re: Münze oder Medaille?
https://sdbullion.com/silver/silver-bullet-and-silver-shield-collection/2016-silver-shield-collection

smilythefirst
15.10.16 - 14:46
Re: Münze oder Medaille?
Leider nicht zufrieden. Wenn man sich den Preis ansieht, hat es keinen Sinn dort zu kaufen. Auch verstieße das gegen die Philosophie von Silver Shield. In den USA werden die Sachen nahe dem Spotpreis für Privatleute angeboten. Dadurch wird auch insbesondere der Kauf als Geldanlage sinnvoll, weil der Verkaufspreis bald über dem Einstandspreis ankommt (wenn Silber steigt). Würde den Preis von der Golden State Mint akzeptieren zuzüglich Versandkosten. Aber die liefern nicht ins Ausland. Der Maple Leaf wird auch knapp über Spotpreis hier angeboten. Also möglich sein müsste das. Vom Den of Thieves liegen mir über 300 Bestellungen vor. Es gibt anders als bei diversen Anlagemünzen keine Bezugsquelle in der EU. Jedenfalls kenne ich keine. Die Händler sträuben sich diese ins Programm aufzunehmen, nicht mal auszugsweise (alle Prägungen sind ja nicht gut und für die EU geeignet).

smilythefirst
16.10.16 - 18:58
Re: Münze oder Medaille?
Sorry, Zufrieden!
Hab das mit der deutschen Seite verwechselt, auf die man oft geleitet wird. Bei Deiner Seite habe ich es schon versucht: only domestic shipping - Lieferung nur innerhalb der USA. Sonst wär alles ok.

Zufrieden?
17.10.16 - 06:59
Re: Münze oder Medaille?
Dann gib mal den Link ein der verschickt auch nach Deutschland.http://www.ebay.de/itm/371246978255?ssPageName=STRK:MESINDXX:IT&_trksid=p3984.m1436.l2649

Mh
17.10.16 - 07:38
Re: Münze oder Medaille?
Echt tolles Motiv.
Year of the sheep.
2 Wölfe reissen gerade ein Schaaf.

Und so nah am Silberspot.
Ist doch wohl lächerlich.

Wenn mir jemand sowas anbieten würde,gäbe es den Schmelzpreis.
Die Dinger würden gleich in den Ofen gehen.:-)
Kann man niemanden als Bullion oder gar als Zahlungsmittel anbieten.

Kopfschütteln.

Zufrieden?
17.10.16 - 07:54
Re: Münze oder Medaille?
Ach soll doch jeder sammeln was er will mir sind Leute mit Hobby lieber als welche die denn ganzen Tag Langeweile haben und Gift verspritzen!

jungessen
17.10.16 - 07:59
Re: Münze oder Medaille?
da muuß doch einem"Silver Shield"_Sammler einer abgehen((-:

smilythefirst
17.10.16 - 20:30
Re: Münze oder Medaille?
Habe geschrieben welche mich interessieren und auch andere Sammler interessieren könnten. Finde auch die religös motivierten Mist oder "Vote Trump". Aber Tatsache ist, dass diese Prägungen in den USA eine gute Möglichkeit der Geldanlage sind, die es hier so nicht gibt.

Mh hats einfach nicht kapiert: Der Schmelzwert liegt sehr bald über dem Kaufpreis von der Prägeanstalt. Gerade das hat den enormen Erfolg ausgemacht, und in Verbindung mit guten Motiven. Gamz egal welches Motiv vorn drauf ist, die Rückseite ist meist gleich und es ist ein gängiges und übliches Gewicht (eigentlich Masse). Soll Mh doch "Münzen" kaufen. 25 Euro Silbermünze für einen Bruchteil des Schmelzwertes. Aber mit staatlicher Garantie (die zwar völlig wertlos ist). Was die Garantie bei der 100 Euro Aachener Dom wert ist, kann man ja hier sehen. Der Anbieter hat einen riesen Verlust gemacht und will den auf einen Dummen abwälzen, zumindest teilweise. Zum Glück findet der Staat immer wieder Trottel, die ihn finanzieren. Manch einer merkt eben nicht, dass das MDM & Co. gleichkommt. Nur eben mit nicht ganz wertlosen Münzen, aber in größerem Umfang. Und manche Kunden sind noch stolz darauf dass sie übers Ohr gehauen wurden.

Übrigens gibt es ja auch die Kupferprägungen mit finanzkritischen und Antikriegsmotiven. Werd mal den Zoll damit nerven. Hab nämlich zur Probe ein paar davon bestellt über Privatleute.

Retep2809
17.10.16 - 21:36
Re: Münze oder Medaille?
Die Silver Shield Kollektion zu sammeln, weil diese einem gefällt -- okay, aber als Geldanlage würde ich dies nicht empfehlen Meine Erfahrungen mit An-/Verkauf von Silberunzen sind mehr als ernüchternd. Ab 2002 hatte ich zu Preisen von 12,-- bis 15,-- gekauft und wollte 2010 bei Preisen um 30,-- verkaufen. Die Verkaufsrechnung sah so aus:
Verkauf 30,--: Ankauf 30 Prozent Abschlag, MWS 19 Prozent Abschlag, wegen anlaufendem Silber: Abschlag Schmelzware Ich habe im Endeffekt ca. 18,-- erlöst. Als Privatmann kann ich von dieser Wertanlage nur abraten.

smilythefirst
18.10.16 - 00:07
Re: Münze oder Medaille?
Silver Shield gibt es seit 3 Jahren. Hat den Maple Leaf als Anlagemünze in USA abgelöst. Schmelzware ist Quatsch, da reines Silber. Der Maple Leaf wird über Händler verkauft. Silver Shield von der Golden State Mint knapp über Spotpreis direkt an Privat. Auch bei eBay hat man immer hohe Preise erzielt. Wenn man bedenkt, dass "Münzen" mit der Zeit wertlos werden wegen der Inflation, handelt es sich hier um eine der besten Anlagemöglichkeiten. Da hilft auch keine Garantie von keinem. Merkt man doch an den deutschen Gedenkmünzen. Den Wiederverkaufswert bestimmt das Vertrauen, keine wertlosen Garantien. Welche Münzen steigen denn auf Dauer im Preis? Doch nur Staatsmedaillen (Anlagemünzen). Diese Staatsmedaillen nennt der Zoll übrigens gleichgestellte Zahlungsmittel, es besteht eine Anzeigepflicht beim Grenzübertritt selbst zu Mitgliedsstaaten der EU. Der aufgeprägte Wert ist dabei ohne Bedeutung. Ist ja auch nur ein Bruchteil des Wertes. Würden Anlagemünzen mit dem tatsächlichen Wert geprägt, würde ja jeder gleich den Preisverfall bemerken. Es zählt eben nur der Materialwert. Und das international. Laßt doch die Staaten und Händler auf ihren Kupfernickel-Plättchen sitzen. Man kriegt ganz sicher nicht den Wert unter Berücksichtigung des Kaufkraftverlustes wieder, den man bezahlt hat. Merke: auch der Maple Leaf und Wiener Philharmoniker sind Silberunzen! Und da ist Silver Shield eine echte Alternative.

Retep2809
18.10.16 - 11:00
Re: Münze oder Medaille?
Food for Thought: Wieso gibt es so gutmeinende Händlerseelen, die es sich zur Aufgabe machen meinen wertlosen Papiermüll - genannt EURO - in ihre werthaltigen Silberunzen zu tauschen und dies ohne mich zu kennen?
PS: Nach mehr als einer Dekade goldseiten.de bin ich mit Untergangszenarien nicht mehr zu schocken.

jungessen
18.10.16 - 11:42
Re: Münze oder Medaille?
smilythefirst,warum kauft du da 10 und 5 Euro Münzen???Hier und da US$.

smilythefirst
18.10.16 - 17:58
Re: Münze oder Medaille?
Die 10 Euro Münzen waren günstig - und jetzt habe ich alle, jedenfalls mit Silbergehalt. Die anderen habe ich 1 : 1 bei der damaligen LZB in Bielefeld getauscht. Mache ich auch heute noch. Nehme die aber zum normalen bezahlen. Das geht fast überall. Und wenn man den Kindern was schenken will macht so eine Münze ein bisschen mehr her als Papierscheine. Hatte von Schalterbeamten sehr günstig die ersten 5-DM-Gedenkmünzen bekommen (mehrfach) und viele geerbt. Da fehlten nicht so viele Münzen um alle deutschen Gedenkmünzen zusammen zu haben. Fehlen nur noch ein paar 20 und 100 Euro Gedenkmünzen. die sind als Wertanlage sehr gut und gut rückverkäuflich.

Habe die Dollars auch günstig geiauft, glaube ich.
Brauchte die auch als Anschauungsobjekt für die aktuellen Prägungen der Sunshine Mint. Muss auch noch einen Buffalo kaufen. Muss mich ja auch informieren, will ja schließlich die Silver-Shield-Kollektion als Händler anbieten. Brauche deshalb auch die Originalmünzen, die als Grundlage für die Abwandlungen dienten. Habe einmal ca. 100 Cannabis-Silbermünzen fast zum Spotpreis bekommen und die meisten gewinnbringend verkauft. Gingen weg wie warme Semmeln.Habe deshalb auch so viele Anfragen für den Den of Thieves Silberbarren. Die Bankster-Serie in Kupfer ist nicht nur bei Münzsammlern heiß behrt. Kommen nicht zuletzt auf Vorträgen und politischen Veranstaltungen zum Währungssytem gut an. Gibt ja sonst kaum was außer Buttons und Flyer. Wir treffen uns regelmäßig zu überparteilichen Veranstaltungen. Wenn meine Internetzeitung erst online ist kann man da auch interessante Sachen bekommen. Geht nicht so sehr um Gewinn sondern vielmehr um ideelle Werte. Im Büro gibt es eine große Nachbildung der Federal Reserve Bank aus LEGO und eine Ausstellung zum Währungssystem mit Anschauungsmaterial zur Entwicklung. Auch von dubiosen Angeboten von MDM & Co. Die aber nur in Form von Papierausdrucken.

Retep2809
18.10.16 - 19:31
Re: Münze oder Medaille?
Jetzt klärt sich der Sinn dieses verworrenen Blogs. Erst Weltuntergang und Zusammenbruch des Finanzsystems mit der Rettung durch Siver Shield Medaillen-Unzen durchspielen und zum Schluss als künftiger Händler auftreten. Das ganze garniert mit linkspolitischer Gesinnung.
Naja - wenigstens hat sich dies erledigt.

smilythefirst
18.10.16 - 21:10
Re: Münze oder Medaille?
Nee - keine politische Richtung - kein Dogma

Nur vernünftiges Handeln. Ist oft links. Möchte die Privatleuten die Möglichkeit bieten, Münzen zu vernünftigen Preisen direkt an andere Privatleute zu verkaufen. Das richtet sich nicht gegen Händler oder dass die nicht verdienen sollen. Aber niemand soll gezwungen sein unter Preis zu verkaufen. Das Sammeln soll sich auch lohnen.

Händler ist nicht so ganz richtig. Aber wenn keiner importiert - einer muss es doch machen. Verdiene an 3 Euro für die Kupfermünzen kaum.

Weltuntergang ist natürlich Quatsch! Aber dass das Finanzsystem vor dem Kollaps steht weiß eigentlich jeder. Aber kaum einer denkt daran, dass in Zusammenhang damit auch die Wirtschaft zusammenbrechen könnte. Wie das aussehen könnte und welche Abwehrstrategien es gibt - darüber sinnieren wir.

Mh
19.10.16 - 06:21
Re: Münze oder Medaille?
Aha,
sich über Leute die vernünftige Waren anbieten aufregen nur weil mal einpaar Euro teurer ist.
Diese allerdings auch jederzeit als Bullion wieder liquidiert werden können.

Dann sich outen das man unbedarfte Privatleute mit so einen Zeug,welches wahrscheinlich nur schmelzwert bringt,einzudecken und noch zum Schwarzhandel anzustiften.

Ich hoffe das der Herr sich genauestens mit dem Steuerrecht auskennt.
Ansonsten kann das ganz schnell in die Hose gehen.

smilythefirst
19.10.16 - 14:57
Re: Münze oder Medaille?
Ich rege mich auf, weil so viele Angebote zu teuer sind. Da übersieht man leicht die seriösen. War seit 2 Monaten nix mehr sinnvolles drin. Für mich jedenfalls. Da waren die lokalen Händler billiger. Und da kann ich die Sachen auch mal wieder verkaufen. Ohne dass man Verlust macht. Hab es inzwischen aufgegeben überhaupt noch nachzusehen.

Auf der letzten Versammlung habe ich mal ein paar Kommentare von Mh vorgetragen. Haben sich gewundert dass der überhaupt mal was verkauft. "Wär ne Ameise die sich wie ein Elefant fühlt" war noch das geringste. Allgemeines Gelächter sonst. Pass auf dass sich nicht mal einer wegen Dir totlacht. Das Niveau Deiner Kommentare ist kaum zu unterbieten.

[ Antworten ]

Kataloge & Bücher Sofortkauf MA-Shops.de